Home > Iron Blogger > Mal was Grundsätzliches zu den Iron Bloggern    

Mal was Grundsätzliches zu den Iron Bloggern

Das wird jetzt hier mal kein happy-happy-flausch-Beitrag. Ich bin genervt. Es gibt gerade bei den Iron Bloggern zwei Themen, die ich mal öffentlich diskutieren möchte. Ich kippe hier mal meine teils noch nicht zuende gedachten Gedanken rein und brauche euren Rat.

1. Leute mit mehreren Blogs

Ohne das vorher groß zu diskutieren haben wir bei den Berlinern nun Blogger dabei, die mit mehreren Blogs mitmachen. Es werden zwar alle Blogs einzeln ausgewertet (also wenn bei drei Blogs auf einem pro Woche kein Beitrag steht, müssen trotzdem 5 Euro bezahlt werden), aber nun macht sich doch ein wenig Unmut breit: Geht es dabei überhaupt noch um die Philosophie des Iron Blogging? Für mich stehen bei unserer schnuckeligen Aktion drei Dinge im Fokus: Die akute Bloghemmung (durch Gruppendruck oder drohenden finanziellen Ruin) zu überwinden, das Soziale (Bier) und die schöne Nebenwirkung, dass wir uns mit dem Revival unserer Blogs das Netz zurück erobern. Wenn nun aber Leute sowieso schon mehrere Blogs aktiv betreiben, und auch nicht davor zurückscheuen, im Zweifel mal 10 der 15 Euro pro Woche zahlen zu müssen, liegt dann überhaupt eine akute Bloghemmung vor? Geht es noch um die Motiviation? Und sollte man sich nicht lieber für nur ein Blog entscheiden?

2. Leute mit falschen Absichten

Dann haben mehrere lokalen Iron-Blogger-Initiatoren eine Mail von einem Blogmarketing-Portal bekommen, mit dem Angebot ihre Bierkasse durch bezahlten Content aufzubessern:

Wie steht es um eure Bierkasse in Berlin? Falls diese auch etwas voller sein könnte, hätte ich da für dich als Stellvertreterin von ironbloggerberlin.com die eine oder andere Idee im Kopf, wie ihr mit uns eure Bierkasse etwas füllen könntet. […] Den Bloggern bieten wir interessante Kampagnen und somit Inhalte für ihren Blog, auf welche sie sich bei eigenem Interesse bewerben können.

Ich habe kurz gelacht und die Mail dann ignoriert. Für mich ist die Idee der Iron Blogger gestorben, wenn solche gesponserten Beiträge in die Auswertung einfließen. Es werden – jedenfalls hier bei den Berlinern – ja auch keine Beiträge gewertet, für ansonsten die Kohle fließt (Bloggen für Kunden oder Arbeitgeber).

An anderer Stelle wird diskutiert, was man mit Leuten macht, die offensichtlich nur aus SEO-Gründen mitmachen. Ich fand die Frage überhaupt nicht diskutierenswert, meine einzige Antwort war „Rauschmeißen.“ Ob man das dann nicht in die Regeln aufnehmen müsste? NEIN. Wenn in den Regeln steht „bitte keine SEOler“, dann kommen sie in Scharen zu uns. Das ist wie damals beim „Netz gegen Nazis“, wo ich als Moderatorin gearbeitet habe. Sowas lockt immer die falschen Leute an. Ich finde jedenfalls, dass solche Selbstverständlichkeiten in den Regeln nichts zu suchen haben. Es geht bei den Iron Bloggern darum, die persönliche Bloghemmung zu überwinden. Period.

So, und wo ich mich gerade so schön reinsteigere: Ich freue mich riesig, dass das Konzept Iron Blogger so super ankommt und sich immer neue Gruppen gründen und mehr und mehr Leute dazu kommen. \o/ Aber geht es wirklich allen um die Sache an sich, oder wollen einige auch nur Teil des Hypes sein und verwässern damit die Grundsätze zusehends?

Discuss!

Flattr this!

27 Kommentare zu “Mal was Grundsätzliches zu den Iron Bloggern”

  1. Tillmann am 30. Mai. 2013 um 10:02

    Richtig so! Über kurz oder lang werden immer wieder SEO- und Marketing-Anfragen kommen, weil nach Außen (und technisch) sieht das halt nach einem lebendigen Blognetzwerk aus. Das ist ja auch bei einzelnen Blogs so, die einen gewissen Page Rank erhalten, dass immer mal wieder Copy&Paste Anfragen nach Content-Kooperationen, Linktausch, SEO und PR-Anfragen kommen. Entweder es passt gut, oder einfach – meine Erfahrung – einfach kurz mit einem „kein Interesse!“ absagen.

  2. aprica am 30. Mai. 2013 um 10:06

    *unterschreib*

    Muss man da noch mehr zu sagen?

    Nur zur Frage der mehreren Blogs: Ich bin dafür, dass man sich eins aussucht.

    Und zum Thema Motivation: wir sollten mal einen Blogdesign-Preis vergeben, damit ich endlich auch mal einen Grund habe, das hübscher zu machen… ;)

  3. Moellus am 30. Mai. 2013 um 10:27

    Shit, mein Blog ist ein einziges SEO Experiment. Nun isses raus. =P

  4. Kitty Koma am 30. Mai. 2013 um 10:44

    Ich hab’s ja schon auf Twitter geschrieben. Werbung für Bier ist kurz vor Strassenstrich.
    Und SEOler, die in Blogs nur texten, um Keywords und Links zu spammen, sollten bitte in ihren eigenen Reservaten bleiben.
    Ein Seo-gepflegtes Blog ist dabei für mich etwas anderes als eine Link- und Keyword-Kartätsche, wo Text nur die Klammer für den eigentlichen Zweck ist (siehe Pornofilm und Handlung). Ich weiß aber aus Gesprächen mit Ironbloggern aus anderen Sektionen, dass das nicht überall so gesehen wird.
    Graf Typo und ich hatten bei Stories & Places ein ähnliches Problem. Wichtig ist, sich schnell einig zu sein und klar nein zu sagen, dann dreht die Herde wieder ab.

  5. Kitty Koma am 30. Mai. 2013 um 10:47

    Liebe Antischokke, im Furor sind ein paar Autokorrekturfehker passiert. Kannst du die büddebüdde ändern?

  6. querlink am 30. Mai. 2013 um 11:02

    Ich bin kein Iron Blogger, aber Freund der Idee. Ich stimme ich Dir fast gänzlich zu. Was Du im letzten Absatz sagt, geht so natürlich nicht ganz. Auch wenn’s als Frage formuliert ist. Hype machen und dann Hype nicht ist nicht wollen, respektive, sich drüber aufregen bringt ja nix. Dann lieber lassen oder Hype ignorieren. Obwohl Aufregen ja auch eine feine Sache ist.

  7. Regine Heidorn am 30. Mai. 2013 um 11:06

    Für mich hat genau die Tatsache, dass es nur ein Blog geben kann, mein Blog, das seit mehreren Jahren brachlag, wieder zu etwas Wertvollem gemacht. Zu wissen, dass wenigstens der Ironblogger-Bot regelmäßig mitliest, fand ich für den Anfang schonmal eine gute Motivation.
    Daher sehe ich die Ironbloggerei als etwas Persönliches. Wer es als Hype sieht oder kommerziell ausschlachten möchte – weitergehen, hier gibt’s nichts zu sehen.

  8. BarbNerdy am 30. Mai. 2013 um 11:11

    also: Möllus gleich mal rauswerfen…. SEOler geht ja mal gar nicht :-)
    Apricas Blog ist auch nicht so hübsch.. also auch weg..hehe
    NEIN .. aber mal im Ernst:
    Ohne Ironblogger hätte ich das ganze Ding mit dem ins Internetz schreiben sowieso nicht so konsequent weiter betrieben. Und was hab ich jetzt davon? Viel. Mittlerweile bekomme ich Projekte, die auch wirklich mit dem zu tun haben was ich mache. YEAH!
    Ich hab gar kein Problem damit, hier die Regeln bisschen enger zu ziehen. Wir verfolgen ja hier ein Ziel und das hat nun mal nix mit Marketing zu tun. Klar hab ich auch meinen Blog um Sachen auszuprobieren, sei es nur die mobile WP App oder mal ein paar neue schicke Widgets, was ist überhaupt SEO etc.. oder einfach nur um immer wieder hin- und hergerissen zu sein wenn es darum geht Sachen in meinen Tumblr zu kippen oder dann doch in den/das richtige Blog (und dann total überrascht sein, wenn die Seitenaufrufe explodieren)
    Und:
    Ich lese Euch alle gerne! Wir sind ein ganz tolles Blognetzwerk und das lassen wir uns doch nicht von sponsored Posts versauen, oder? Manche Blogs (nicht die Ironblogger) les ich nämlich genau deshalb nicht mehr, weil ich einfach keinen Bock hab, deren Ranking hochzutreiben. Stichwort: Gute Blogs – Böse Blogs.
    So. In diesem Sinne: Weitermachen und wer nicht spurt: rausschmeissen (nicht die Aprica oder den Möllus..nein nein.. die les ich einfach auch zu gern)

  9. Dentaku am 30. Mai. 2013 um 11:21

    Den ersten Punkt mit den Multiblogs haben wir in Stuttgart lang diskutiert und sind (von meiner Seite stirnrunzelnd und schulterzuckend) mit der bestehenden Lösung herausgekommen:

    Wer mit mehr als einem Blog teilnimmt, muss in jedem Blog einen Blogpost pro Woche schreiben.

    (aus unserer Version der Regeln) Ich kann damit leben, wenn manche sich auf diese Weise zu zwei oder drei Blogposts pro Woche verpflichten wollen, würde es selbst aber nicht tun — schon allen weil ich zu mehreren Themen auch nicht mehrere Blogs eröffnen würde.

    Bei dem anderen Thema bin ich Deiner Meinung: kein Handbreit den SEO! (und gar nicht erst auf die Möglichkeit eingehen sondern „net amal ignoriern“)

  10. Oliver Gassner am 30. Mai. 2013 um 11:41

    Also, mehrere Blogs:
    Ich kann keine schon gar nicht mehr zählen und es gibt sicher welche, die ich gern pushen würde, also intern. Andererseits hat es bei denne auch gründe, warum ich da nicht blogge/zum Bloggen komme.

    Will sagen: es kann auch be Leute, die ein Blog regelmäßig betreiben, Gründe geben, warum sie sich zum regelm. Bloggen in einem anderen verpflichten wollen.

    Ich seh vor allem keinen Schaden.

    SEO:
    Das ist ein Kontinuum. Guckje ich, womit ich gefudnen werde? Habe ich Ziele, mit irgendwas gefunden zu werden? Persönliche oder finanzielle? Bin ich Paid Blogger? betreibe ich Horden von Blogs mit 08/15-SEOtexten?

    WENN man ‚SEOblogger‘ (die man dann definieren müsste) nicht will, MUSS man in den Regeln was vorsehen. denke ich. Oder man sagt: Hey, wir machen Regeln und dann gilt noch Weiteres „per ordre de Mufti“. (POPCORN!)

    ODER (ggf. ist das am besten) man sieht eine Art Vetoregel vor, die dann auch anderes abfängt. Also so nach dem Motto: wenn 3 andere Ironblogger jemand raushaben wollen, kriegt der sein Geld zurück und ist raus. Oder so. Das wäre ggf. am elegantesten.

  11. Holgi am 30. Mai. 2013 um 12:13

    Wir können doch auch immer je einen SEOler pro Treffen einladen und ihm unmissverständlich klar machen, dass er sich einen neuen Job suchen soll :D

    Canossa halt…

  12. Holgi am 30. Mai. 2013 um 12:37

    Um auch mal konstruktiv zu sein (wobei ich Dresche unter bestimmten Umständen durchaus konstruktiv finden könnte): Olivers Drei-Gegner-Idee finde ich sehr gut!

  13. ben_ am 30. Mai. 2013 um 14:20

    Ich war ja auch ganz beeindruckt von Deinem Republica-Auftritt. Das Video hat mir viel Spaß gemacht und auch wenn meine Iron-Blogger-Existenz eher so Quatsch war (nie gezahlt, mag kein Bier und hab’s nie zum Treffen geschafft), so bin ich doch ganz auf Deiner Seite: Selbstverständlich.
    Es ist wohl nicht gerechtfertigt, den SEOlern und Pro-Laien-Autoren ihren Status als „Blogger“ abzuerkennen. Aber es ist für mich eine auf der Hand liegende Tatsache, dass es einen fundamentalen Unterschied zwischen jene Blogs und unseren Blogs gibt. Und das Iron Blogger nur etwas mit Letzteren zu tun haben und nichts mit Ersteren, halte ich auch für selbstverständlich.

  14. Steffi am 30. Mai. 2013 um 17:31

    Was Oliver sagt! Kein Schaden durch mehrere Blogs. Drei Gegner.

  15. Didi am 30. Mai. 2013 um 20:22

    Bin ja auch einer der hoffentlich bald neuen, abe rich kann Nicoles Beitrag nur für gut heißen, auch wenn er noch „laut gedacht“ ist. Geht er genau dahin wo er sollte. Nicht zwanghaft schnell Regeln einführen (bis auf evtl. die Multiblogs), aber ansonsten das sich selbst regeln lassen. Ihr habt da schon eine aktive Community und da werden Querschläger bestimmt schnell erkannt und abgestraft. weiter so. Danke für den Beitrag, bin jetzt noch mehr am Grübeln, über was man alles schreiben könnte ;-?

  16. nicole am 31. Mai. 2013 um 00:05

    Wohoo, danke schon mal für die guten Beiträge; schön, dass ich mit meinem Eindruck nicht alleine bin. Bei den mehreren Blogs bin ich mir immer noch nicht ganz einig, bei SEO und ähnlichem Gedengel ist die Sache klar.

    Und auch ich finde die Drei-Veto-Raus-Idee gut! Z. B. so: Anfrage zur Aufnahme kommt und wird an die Gruppe weiter geleitet, wenn nicht innerhalb von drei Tagen drei Vetos kommen, wird das neue Mitglied aufgenommen. Und das sollte auch im laufenden Betrieb gelten: Benimmt sich jemand derart daneben, dass drei Leute Veto einlegen, muss er oder sie die Gruppe verlassen. Die Namen der Veto-Einlegenden werden dabei nicht publiziert.

    Mir ist noch ein dritter Punkt eingefallen, der gut in die Diskussion passt: Manche Sektionen bekommen Sponsoring-Anfragen, z. B. von Bierherstellern oder sowas, die die Treffen oder irgendwelchen technischen Kram sponsern möchten. Auch hier würde ich sagen: Finger weg! Wir brauchen meiner Meinung kein Geld von Externen, denn wenn nur ein paar Slacker dabei sind, ist genug Geld in der Kasse. Und wenn mal nur Geld für die erste Runde Bier zusammen kommt, zahlt man das nächste Getränk eben selber. Alles besser als wenn sich kommerzielle Unternehmen mit unserem Fame schmücken.

    Disclosure: Bei unserem Iron-Blogger-Vortrag bei der #rp13 gab es tatsächlich auch eine kleine Werbeeinlage für so ein Geldsammeldings. Es wurde zwar versucht, dass ganze auf der Bühne so unaufdringlich wie möglich zu gestalten, allerdings verteilte dann im Publikum noch jemand entsprechende Werbeflyer…

  17. Didi am 31. Mai. 2013 um 09:14

    ++1 !

  18. Meine Antwort auf Antischokkes Rant | horax schreibt hier am 31. Mai. 2013 um 11:33

    […] diesem Post zu den Iron Bloggern Berlin ist die friedfertige Antischokke gestern für eine logische Sekunde zur […]

  19. Pausanias am 31. Mai. 2013 um 13:06

    Zum „mehrere Blogs anmelden“ Thema: Ich finde, wenn jemand zwei oder zehn oder fünfzig Blogs anmelden will, dann soll sie/er das auch dürfen, so lange diese Blogs alle selbst und „handgeschrieben“ sind. Das tut den bisherigen Mitgliedern m. E. keinen Abbruch und ich finde es legitim, wenn jemand ihre/seine Reichweite über die Ironblogger erweitern möchte. Dass jedes dieser 2/10/50 Blogs als einzelnes gewertet werden muss, finde ich richtig – schließlich ist die Intention ja, verwaiste Blogs ins Leben zurüchzurufen. Und wenn jemand das bei gleich mehreren möchte, finde ich das eher gut und produktiv.

    Was SEO-Blogs angeht: Ich finde, die entsprechen nicht den Kriterien, dass die Blogs bei uns selbst- und handgeschrieben sein sollen, daher möchte ich die nicht dabei haben.

    Was die 3-Vetos-Regel angeht: Ich finde, wenn sich 3 Vetos (anonym) finden, sollte das zum Anlass genommen werden, dann alle Mitglieder zu einer Entscheidung über „raus“ oder „drinbleiben“ aufzurufen. Denn nur weil vllt. drei sich absprechen, dass sie Blogger/in XY wegen ihrer/seiner politischen oder keineAhnungWas-Haltung nicht mehr dabei haben möchten, sollte das nicht zwangsläufig und sofort zum Ausschluss führen.

    Und schließlich Marketing/Sponsoring: Wir tun das hier nicht für Geld und wir tun das hier nicht, damit irgendwer mit uns Geld verdient. Das sollten wir also ablehnen. Davon unbenommen, finde ich, sollte jede/r auf ihrem/seinem eigenen Blog natürlich frei sein, ob sie/er dort Werbung schaltet oder nicht (solange dadurch nicht das „selbst- und hangeschrieben Prinzip“ beeinträchtigt ist).

  20. n¦tropie am 31. Mai. 2013 um 13:08

    Auf Blogmarketing- oder Linktausch-Anfragen reagiere ich immer mit einer Standardmail. Bisher hat darauf niemand je positiv geantwortet.

    Ansonsten kann ich zur Diskussion wenig beitragen. Wir hatten all diesen Quatsch schon vor 10 Jahren diskutiert, und dasselbe Geschnetz wie damals jammert jetzt wieder rum. Mit unangenehm falscher Rechtschreibung noch zudem.

  21. Daniel Lücking am 03. Jun. 2013 um 14:28

    Frage mich gerade, ob SEO-Blogger so reden, wie sie bloggen *dummdidumm*

    Bin ebenfalls für die Veto-Regel.

  22. Frank am 08. Jun. 2013 um 19:23

    Ich stimme horax voll zu:

    Ich bin strikt gegen die Zulassung von mehr als ein Blog pro Person.

  23. Dirk am 13. Jun. 2013 um 12:29

    Was SEO, Sponsoring, etc. angeht, stimme ich zu: Brauchen wir nicht, wollen wir nicht. Das ist hier unser Privatvergnügen. Natürlich kommt es mir letzten Endes irgendwie zugute, wenn in meinen Blogs wieder mehr los ist, aber das ist nur ein Teilaspekt. Vor allem geht es – mir zumindest – um das Schreiben.

    Die Argumente gegen Multiblogs verstehe ich dagegen nicht. Ich bin in Stuttgart mit 2 Blogs dabei. Wo ist das Problem? Ich muss jetzt jede Woche zwei Artikel verfassen. Das motiviert mich und ist oft – da ich auch einen gewissen Anspruch an mich selbst habe – auch richtig Arbeit. Das scheint mir also voll im Einklang mit der Idee des Iron Blogging zu sein (wohlgemerkt, in Stuttgart gilt die verschärfte Regel: 5 Euro pro Blog, nicht pro Person).

  24. nicole am 16. Jun. 2013 um 13:02

    Bei Dentaku drüben gibt es noch eine Diskussion über geschlechtergerechte Sprache und Iron-Blogger-Splittergruppen. Ich hab mal meinen Senf dazu gegeben. http://dentaku.wazong.de/2013/06/12/ironbloggerinnening/#comment-76083

  25. nicole am 16. Jun. 2013 um 13:09

    Und: Back to the roots, ab der nächsten Auswertung wird nur noch ein Blog pro Person ausgewertet. Danke für den hilfreichen Input.

  26. Iron Blogger bei Spiegel Online: „Wer nicht schreiben will, muss zahlen“ » antischokke am 30. Jun. 2013 um 22:43

    […] man biete “interessante Kampagnen und somit Inhalte” für die Blogs. Die Berliner Iron Blogger reagierten empört – wöchentlich schreiben ja, aber nicht um jeden Preis – und schon gar nicht für jeden […]

  27. Deutsche Welle über die Iron Blogger: Wer nicht bloggt, muss zahlen » antischokke am 03. Jul. 2013 um 23:52

    […] Rock’n'Roll, es geht gut ab mit den Iron Bloggern. Und die PR-Typen und Splittergruppenanwärter scheinen auch gecheckt zu haben, was geht und was nicht. […]

antischokke.de is proudly powerd by wordpress. slightly modified theme 'aalglatt2008' by felix krusch. feel free to share and build upon my content.