Unter: Event, Kultur, Musik, Netzpolitik     Ein Kommentar    

atoms&bits – Die Schnittstelle zwischen Web und Welt

Neben vielen hübschen neuen Bannern haben wir heute auch eine Pressemitteilung zum atoms&bits-Festival und -Camp (PDF) veröffentlicht. Darin steht unter anderem:

atomsandbits_448x93


Berlin, September 2009.

Was hat das selbstbedruckte T-Shirt mit Wikipeda gemeinsam? Was verbindet Arbeitsräume für Freiberufler und politischen Aktivismus im Internet? Es sind alles Aspekte einer neuen Kultur des Selbermachens. Dahinter steckt dieselbe Idee: Die Dinge eigenständig in die Hand nehmen. Egal ob es sich um die Beschriftung eines Shirts in der offenen Siebdruckwerkstatt handelt oder um das Hinzufügen eines Beitrags über den „rotbraunen Apfelfruchtstecher“ im Online-Lexikon.

Oft unbemerkt abseits der Massen, manchmal direkt vor unseren Augen, entwickeln sich neue Formen des Arbeitens und Lebens. Anker und Motor dieses Phänomens sind wir alle, ob urbaner Laptoparbeiter, Kulturschaffender oder Angestellter im Großraumbüro.

Wir sind atoms&bits, die kleinsten Teile der modernen Gesellschaft.

Damit diese kleinsten Teile einmal ein großes Ganzes ergeben, muss man sie zusammenführen, ob analog oder digital. Unter diesem Motto wird in der Woche vom 18. bis 27. September 2009 eine besondere Art von dezentralem Festival stattfinden – atoms&bits. Von Berlin bis Brooklyn, von München bis Montreal werden Menschen diskutieren, ausprobieren, erkunden und über ungewöhnliche Arbeitskonzepte berichten – durch ihre kreativen Ideen ergeben sich neue Chancen.

Knotenpunkt des dezentralen Festivals bildet das am 26./27. September 2009 in Berlin stattfindende atoms&bits Camp mit 400 Teilnehmern – es wird zum Treffpunkt von Visionären, Baustlern, Aktivisten, Geeks und Kreativen. Hier steht die analoge Annäherung im Vordergrund. Während der verschiedenen Workshops, Vorträge, Präsentationen und Diskussionsrunden kann der selbständige Webentwickler der Strickladenbesitzerin Tipps für ihren Internetauftritt geben und der politische Aktivist mit der Kuratorin über die Kulturflatrate diskutieren. Solche Synergieffekte werden an diesem Wochenende rund um den Kreuzberger Moritzplatz im Coworking Space betahaus und dem !MA Design Village zustande kommen.

atoms&bits – die Schnittstelle zwischen Web und Welt

Organisiert wird das atoms&bits Festival und Camp bottom up, also direkt aus der Szene. „Uns allen ist aufgefallen, dass die Art, wie wir im Netz arbeiten, auch auf die analoge Welt abfärbt. Daher finden wir es wichtig, diese Schnittstelle zu betonen, sichtbarer zu machen und zu diskutieren“, erklärt Peter Bihr, einer der Ideengeber von atoms&bits. Mitorganisator Sebastian Sooth fügt an: „Es haben sich für uns fünf Themenfelder ergeben, in denen wir die Kultur des Selbermachens stark vertreten sehen: Do It Yourself, Coworking, Open Everything, Politik sowie Kunst und Kultur. In diese Bereiche sind Festival und Camp letztlich auch aufgeteilt.“

Und jetzt seid ihr dran! Auf zum Atom atoms&bits!

Ein Kommentar
Unter: Aktion, Event, Netzpolitik     4 Kommentare     

Bitte ein Atombit! Jetzt zum atoms&bits-Camp anmelden!

Das atoms&bits-Camp ist eine der zentralen Veranstaltungen des atoms&bits-Festivals. Dazu laden wir alle Interessierten am Samstag, den 26. und Sonntag, den 27. September ins ÏMA Design Village nach Berlin-Kreuzberg ein.

atomsandbits

Themen

Um diese Themen dreht sich auch das Camp:

  • neue Arbeitsformen (selbstbestimmte Arbeit, Coworking)
  • neue Lust am Bausteln (bauen, basteln, Do-it-yourself)
  • neue alte Kultur der Offenheit (OpenEverything, Creative Commons)
  • neue Formen politischen Engagements
  • neue Kunst, Kunst zu machen (the Art of Production of Art)

sowie das großartige, kleine, feine, schöne, private, öffentliche Netz, das alles verbindet und damit erst möglich macht. Beim Camp wird es neben einem offenen BarCamp/Web-Bereich eigens eingerichtete, kuratierte Räume geben, in denen die zentrale Themen des a&b-Festivals aufgegriffen und diskutiert werden.

Anmeldung

Morgen abend werden wir im mixxt-Netzwerk die erste Runde der verfügbaren Plätze für das atoms&bits-Camp freigeben.

Um zu vermeiden, dass alle Plätze in kürzester Zeit ausgebucht sind, werden wir Menschen auch über andere Kanäle als das twitter– und mixxt-Universum einladen und ihnen eine Anmeldung über alternative Wege ermöglichen. Die Teilnehmerliste bei mixxt ist deswegen zunächst auf 150 Plätze begrenzt.

Link zur Anmeldung zum Camp bei mixxt: Camp – Samstag und Camp – Sonntag.

Ganz besonders freuen wir uns über Anmeldungen per Postkarte ans a&b-Camp, c/o Studio70, Kottbusser Damm 70, 10967 Berlin. Alternativ ist eine Anmeldung per E-Mail an camp [ätt] atomsandbits.net möglich. It’s up to you!

Informationen

Alle Informationen zur Location, zum Inhalt und vor allem auch zum Festival findet ihr im mixxt-Netzwerk und auf unserer Website http://atomsandbits.net, die von Tag zu Tag bunter und voller wird :)

Mitmachen

Wer sich am Gelingen von Festival und/oder Camp beteiligen möchte, ist natürlich herzlich willkommen! Freiwillige Helfer für Auf- und Abbau oder Empfang dürfen sich hier verewigen: Camp – Organisation. Informationen über eigene Veranstaltungen im Rahmen des Festivals, egal an welchem Ort der Welt, haben wir hier zusammengestellt: Mitmachen. […]

4 Kommentare

atoms&bits – Festival und Camp in Berlin und anderswo

Um es mit Schlucke zu sagen: Wir sind da wat am planen dran!

atomsandbits

Das atoms&bits-Festival wird vom 18. bis 27. September 2009 an verschiedenen Orten von Berlin bis Brooklyn, von München bis Montreal stattfinden. Alles dreht sich darum, wie wir die Gesellschaft Bit für Bit, Atom für Atom verändern – organisiert über das Internet und mit greifbaren Ergebnissen. Beim a&b-Festival treffen sich Visionäre, Baustler, Aktivisten, Geeks, Kreative – eben alle, die eine neue Kultur des Selbermachens zelebrieren. Die fünf Themen, um die sich alles dreht sind: Neue Arbeitsformen (Coworking), neue Lust am Bausteln (DIY), neue Kultur der Offenheit (OpenEverything/Creative Commons), Politik und neue, offene Formen des Kunst- und Kulturschaffens (Art of Production of Art), sowie die Netzkultur als verbindendes Element, das all dies erst möglich macht.

Den Höhepunkt des weltweiten Festivals und gleichzeitig Kick-off für im Rahmen von atoms&bits entstandene Aktionen und Projekte bildet das atoms&bits-Wochenende vom 25.-27. September. In Berlin finden dann das atoms&bits-Camp im IMA Village und Betahaus am Moritzplatz sowie weitere Veranstaltungen in direkter räumlicher Nähe statt. Das Programm umfasst u.a. Ausstellungen, Live-Screenings, die a&b-Party, Baustelworkshops, Live-Berichterstattung über die Wahlaktivitäten im Netz und gipfelt dann in einer Wahlparty zur Bundestagswahl.

atoms&bits-Camp

Beim a&b-Camp treffen sich rund 400 Teilnehmer, um zu diskutieren, Projekte zu planen und sich zu vernetzen. Angelehnt an das BarCamp-Format sind alle Teilnehmer aktiv am Gelingen des Events beteiligt, die Vorträge sind interaktiv und werden von den Teilnehmern inhaltlich selbst gestaltet. Zusätzlich zum offenen BarCamp-Bereich werden in eigens eingerichteten kuratierten Räumen zentrale Themen des a&b-Festivals aufgegriffen und diskutiert. Näheres zur Camp-Anmeldung wird im Lauf der Woche bekannt gegeben.

Um auch nachhaltige Vernetzung und Kollaboration zu fördern, schaffen wir Verknüpfungen zu anderen Veranstaltungen, die die Ideen des a&b Festivals ergänzen: all2gethernow (Thema: Musik; Ort: Berlin), Breakout (Thema: Coworking; Ort: global), OpenEverything (Thema: Open Source Prinzipien; Ort: global), Transmediale (Thema: Art & Digital Culture; Ort: Berlin).

Stand der Dinge

Der aktuellen Stand der Dinge kann über Twitter, Flickr oder Blogbeiträge der Organisatoren mitverfolgt werden. Zentrale Anlaufpunkte sind außerdem die Website atomsandbits.net sowie eine mixxt-Community, die sich momentan beide noch in einem frühen Alphastadium befinden.

ÜnterstützerInnen gesucht!

Wir sind weiterhin auf der Suche nach Sponsoren und stellen auf Wunsch gerne weitere Informationen zur Verfügung. Wer uns bei der Suche nach Unterstützung helfen kann oder sich selber aktiv beteiligen möchte, melde sich bitte entweder bei mir (nicole ät antischokke.de), drüben bei Peter Bihr oder Sebastian Sooth.

Briefwahlunteralgen anfordern!

Am a&b-Sonntag ist Bundestagswahl. Bitte nicht vergessen, Briefwahlunterlagen anzufordern, falls ihr auf dem Weg zum Camp nicht am Wahllokal eures Vertrauens vorbeikommt.

Weitere Links

Peter Bihr – atoms&bits Festival is coming to Berlin!
Jay Cousins – atoms&bits festival
Michelle Thorne – atoms&bits: a festival for thinking, making, doing
hallenprojekt – atoms&bits – Das Festival rund um Coworking, DIY, OpenEverything/CC, Politik und “art of production of art”

4 Kommentare
Unter: Creative Commons     Kommentare deaktiviert für CC-Fallstudien: Erzähle deine Geschichte    

CC-Fallstudien: Erzähle deine Geschichte

Vergangene Woche hat Creative Commons das Case Studies Project 2009 ausgerufen. Weil ich dieses Projekt so toll finde, habe ich mir mal erlaubt, den Text von Michelle aus dem CC-Blog „CC Case Studies: Share your Story“ (mehr oder weniger frei) ins Deutsche zu übersetzen:

CC Case Studies Logo

Creative Commons startet weltweites Fallstudien-Projekt: Erzähle deine Geschichte! Entdecke neue Werke und neue Modelle!

Mit mehr als 150 Millionen CC-lizenzierten Werken aus allen Ecken der Welt ist es unmöglich, die Geschichten der ganzen Bewegung nur anhand eines einzelnen Falles zu erzählen. Autorinnen und Nutzer greifen aus verschiedenen Gründen auf CC zu, und für viele lösen CC-Lizenzen ganz unterschiedliche Probleme. Wir möchten die Vielfalt der CC-Anwender und -Inhalte versuchen einzufangen, indem wir eine Ressource schaffen, die zu neuen Werken inspiriert und gleichzeitig über freie Kultur informiert.

Creative Commons Case Studies 2009 startet heute – und wir wollen deine Geschichte hören! Wir möchten große und kleine Fälle in unserem neu aufgelegten Case Studies Wiki sammeln, einem Online-Portal zum Teilen und Entdecken von Dokumentationen über CC-lizenzierte Projekte.

Die besten 10 von der Community ausgewählten Geschichten werden auf unserer Website vorgestellt und erscheinen außerdem in der nächsten gedruckte Ausgabe von Creative Commons Case Studies. Außerdem wird es eine Zusammenarbeit mit unserem CEO Joi Ito geben, der sich in seiner Doktorarbeit auf ausgewählte Fallstudien über CC und die „Sharing Economy“ konzentriert.

Mach mit!

  • Sieh dich im Fallstudien-Wiki um und finde heraus, wie Menschen auf der ganzen Welt CC-Lizenzen nutzen. Schau dir verschiedene Studien an und lade dir Building an Australasian Commons: Creative Commons Case Studies Volume I herunter. Dieses großartige Buch wurde – mit Unterstützung durch CC Australia – von Rachel Cobcroft herausgegeben und stellt beispielhaft 60 CC-NutzerInnen aus Australien und und anderen Ländern vor. Von dem Buch sind sämtliche Quell- und PDF-Dateien zum Download verfügbar, außerdem gibt es handliche Booklets zu verschiedenen Schwerpunktthemen.
  • Mithilfe von PediaPress kannst du dir eine Sammlung von Fallstudien als OpenOffice-Dokument, PDF oder gedrucktes Buch zusammenstellen. Veröffentliche deine Sammlung auf Seiten, die CC-Lizenzen unterstützen, wie z.B. Scribd. Passe das Material deinen Bedürfnisse an und füge diesen Beitrag der Liste der Fallstudien hinzu.
  • Unterrichte anhand von Real-Life-Beispielen. Wir ermuntern PädagogInnen, dem Ansatz von CC Australien zu folgen und die CC-Fallstudien in ihre Lehrpläne zu integrieren. Anhand von Fallstudien zu unterrichten ist sehr fesselnd und lehrreich. Lass deine Schüler und Studenten vorhandene Studien analysieren oder sogar eigene verfassen.
  • Das Wichtigste: Teile deine eigene CC-Geschichte, oder eine andere, die dich fasziniert. Hilf mit, vorhandene Studien zu verbessern, zu kategorisieren und zu bewerten. Wir sind vor allem an relevanten, unterstützenden Fakten zu den jeweiligen Fällen interessiert.

Du bist noch nicht sicher, wie eine gute Fallstudie aussehen kann? Schau dir diese sehenswerten Beiträge an: Blender Foundation, SomeRightsReserved und der African Sleeping Sickness Test.

Egal, ob du auf der Suche nach Inspiration, Geschäftsmodellen, oder Präzedenzfällen bist, die CC-Fallstudien sind der perfekte Ort, um zu beginnen. Hilf uns, diesen Bereich auszubauen, in dem du deine Werke teilst und deine Geschichte erzählst.

===========

Als Beispiel aus Deutschland ist übrigens auch die Fallstudie des Open Music Contest zu nennen, den ich hier auch schon des Öfteren vorgestellt habe.

Und nun seid ihr dran! Erzählt eure Geschichte!

Kommentare deaktiviert für CC-Fallstudien: Erzähle deine Geschichte
Unter: Arbeit, Event     Kommentare deaktiviert für Über Carsharing für Arbeistplätze und die Neuerfindung des Lebens    

Über Carsharing für Arbeistplätze und die Neuerfindung des Lebens

Markus Albers hat Sebastian Sooth für das Blog zu seinem Buch “Morgen komm ich später rein” zu Coworking und zur Zukunft der Arbeit interviewt. Jetzt ist das Ergebnis Online – und hier kann es gelesen werden:

Teil 1: Carsharing für Arbeitsplätze und eine neue Kultur von Kollaboration
Teil 2: Wir müssen die Neuerfindung unseres Lebens selbst in die Hand nehmen

Wer sich für die besprochenen Themen interessiert, sollte heute abend die Veranstaltungsreihe openeverything im Berliner newthinking store, diesmal mit dem Fokus „Open Workspaces“, nicht verpassen. Dort werden unter anderem Menschen vom hallenprojekt, vom Betahaus und von Station C ihre Projekte vorstellen und einen Blick auf die Zukunft von Leben und Arbeit wagen.

Kommentare deaktiviert für Über Carsharing für Arbeistplätze und die Neuerfindung des Lebens
Unter: Arbeit, Creative Commons, Event, Kultur     Kommentare deaktiviert für openeverything focus #3: open workspaces & CC salon    

openeverything focus #3: open workspaces & CC salon

Wir laden alle Interessierten zur dritten Ausgabe von openeverything focus und Creative Commons Salon Berlin ein.

Thema: Open Workspaces

Open Workspaces und Coworking sind ein relativ junges Phänomen aus dem Strauß der verschiedenen Open-Initiativen. Jenseits klassischer Firmenstrukturen entstehen neue Netzwerke, Plattformen und Arbeitsorte. In kurzen Präsentationen stellen mehrer Initiatoren von Coworking Spaces ihre Konzepte und Erfahrungen vor. Dabei soll es vor allem um praktisches Wissen gehen, wie solche neuen Strukturen rechtlich und organisatorisch bewältigt werden können.

Gäste:
Christian Heller, hallenprojekt
Sebastian Sooth, hallenprojekt
Christoph Fahle, Betahaus
Patrick Tanguay, Station C, Montreal

Ablauf:
19:00 Tach sagen, Bier trinken
19:30 Begrüßung & kurze Einführung ins Thema Open Workspaces und Coworking
19:45 Kurzpräsentationen & Praxisworkshop Coworking (Betahaus, Station C & Hallenprojekt)
20:45 Creative Commons News
21:00 Ausklang

Fakten:
Datum 23.04.09
Ort: newthinking store, Tucholskystraße 48, 10117 Berlin
Beginn: 19:00 Uhr
Mehr Info im openeverything-mixxt-Netzwerk

Kommentare deaktiviert für openeverything focus #3: open workspaces & CC salon
Unter: Creative Commons, Kultur     Kommentare deaktiviert für „CC Salon Berlin“ und „openeverything focus“    

„CC Salon Berlin“ und „openeverything focus“

Aufgrund der großen Resonanz nach dem openeverything camp im Dezember 2008 haben wir uns entschieden, in einer Veranstaltungsreihe einzelne Initiativen, die offene Modelle der Zusammenarbeit nutzen, ausführlich zu präsentieren. Ab dem 26. Februar findet openeverything focus jeden vierten Donnerstag im Monat statt. Besonders freuen wir uns, dass die Creative Commons Community mit im Boot ist und ab sofort der CC-Salon gemeinsam mit den openeverything Events stattfindet.

cc-salon-berlin

Mit der Reihe wollen wir Initiativen und Netzwerken eine stetige Live-Begegnungsplattform verschaffen. Eins unserer Ziele ist es, über die Grenzen der Veranstaltungen hinaus ein Bewusstsein für neue und parallele Denk-, Business-, Arbeits- und Gesellschaftsformen zu schaffen. Die Dokumentation der Veranstaltungen ist uns daher besonders wichtig. In den Treffen sollen Fachbereiche intensiv zusammengeführt und einzelne Projekte ausführlich vorgestellt werden. Auch Fragen zum begrifflichen und geschichtlichen Hintergrund erhalten ihr eigenes Forum.

openeverything_cc_salon_berlin

Am 26. Februar möchten wir alle Interessierten zum Auftakt der Reihe in den newthinking store Berlin Mitte einladen. Auf dem Programm stehen eine von uns vorbereitete Ergebnis-Session zum Event im Dezember, ein Gastvortrag (aller Voraussicht nach zum Thema open knowledge) und die feierliche Fusion von CC-Salon und openeverything focus.

Folgende Themen sind für die nächsten Treffen in Planung: Open Design, Open Education, Openworkspaces & Co-Working, Open vs. Commons, Open Business.

Kommentare deaktiviert für „CC Salon Berlin“ und „openeverything focus“

Nächste Seite »

antischokke.de is proudly powerd by wordpress. slightly modified theme 'aalglatt2008' by felix krusch. feel free to share and build upon my content.