Home > Musik, No Future > Jungle World über den ‚Aufruhr im Musikantenstadl‘    

Jungle World über den ‚Aufruhr im Musikantenstadl‘

Schwerpunktthema der aktuellen Ausgabe der Jungle World ist die Krise der Musikindustrie:

Aufruhr im Musikantenstadl. Fröhlich singt’s auf dem iPod, klingt’s auf dem MP3-Player, surrt’s auf der Festplatte und scheppert’s auf der Bühne. Platten oder CDs hingegen kauft kaum noch jemand. Haben die illegalen Downloader die Probleme der Musikindustrie verschuldet, oder hat sie selbst den Trend verpennt? Gibt es überhaupt eine Krise der Musikbranche, oder ist die Musik selbst ein Krisengebiet? Wie kommunistisch ist Downloaden, welche Nebenwirkungen hat es, und was sind die Alternativen? Hier spielt die Musik:

Jungle World 06/2008

Fünf Artikel beleuchten die Verluste der Musikindustrie und die Frage nach einer Krise der Musik selbst, den Kampf der Großen gegen Hippies und HighTech-Firmen (btw geschrieben von Janko Röttgers), Vor- und Nachteile von legalen und illegalen Downloads bzw. Filesharing sowie Alternativen der Selbstvermarktung in Form des Sub­skriptionsmodells der Einstürzenden Neubauten. Man darf also nach wie vor auf die aktuellen Entwicklungen in der Branche gespannt sein.

Und zur Entspannung zwischendurch empfehle ich die aktuelle Phlow-Compilation: „Their Finest Hour Vol. 1„.

Flattr this!

Die Kommentarfunktion ist nicht verfügbar.

antischokke.de is proudly powerd by wordpress. slightly modified theme 'aalglatt2008' by felix krusch. feel free to share and build upon my content.